Einführung
Umgebung
Burgen und Altstraßen
Geschichte der Burg
Die Geschichte der Grafen
Die Burg der Grafen
Die Burg der Zollern
Die Burg der Bischöfe
Das Kloster
Die Reichsministerialen
Die Kammersteiner
Burg Kammerstein
Literatur
Wanderbeschreibung
Wanderkarte
Zur Hauptseite
     

Eine erste, wohl gegen 1050 entstandene Burganlage aus Holz und Erde ließ sich in der Ausgrabung nur noch in Spuren nachweisen.
   Der archäologische Befund der nachfolgenden, massiv erbauten Burganlage erlaubt sogar eine Rekonstruktion: eine ausgedehnte Vorburg war durch einen schmalen Graben von der Kernburg getrennt. Diese war etwa 40 x 40 m groß und von einem ca. 5 m breiten und 2 m tiefen Graben umzogen.
Etwa 3 m dahinter erhob sich ohne Türme eine Mauer von 1,8 bis 2 m Stärke mit zwei Schalen.
   Im gepflasterten Burghof erhob sich freistehend ein beinahe quadratisches Turmhaus von 15,6 x 14,6 m Größe; wegen seiner Mauerstärke kann es mit mehreren Geschossen rekonstruiert werden. Die herrschaftlichen Räume mit Repräsentationssaal und Privatsaal waren wohl im ersten oder zweiten Stock, die Wohn- und Schlafgemächer in den Stockwerken darüber untergebracht.

Burg Abenberg um 1140
   Zahlreiche stratifizierte archäologische Funde lassen den Bau in die erste Hälfte des 12. Jhdts. datieren. Damit darf Rapoto I. als Erbauer der Steinburg gelten. Abb. 6: Rekonstruktion von Burg Abenberg um 1140
[Zeune 1997b]
   Derart große quadratische Turmhäuser mit Seitenlängen von über zehn Meter stellten im 11. und 12. Jhdt einen sehr populären Bautyp dar, wobei die Größe die gesellschaftliche und politische Bedeutung des Bauherren wiederspiegelt. Dieser mächtigen Wohnturm mag vielen Bauten in Mittelfranken als Vorbild gedient haben, so z.B. auf der Oberen und der Unteren Burg in Treuchtlingen.
   Ein burgenkundliches Kleinod [Zeune 1999] ist der sogenannte "Turnierplatz", eine ebene Rasenfläche direkt unterhalb des staufischen Palas. Wahrscheinlich bestand diese Turnierwiese schon im 12. Jhdt. Wir haben oben schon von Wolfram von Eschenbachs Klage gehört, daß auf dem "anger ze Abenberc" keine Turniere mehr stattfinden. Da die Hohenzollern beim Neubau die Fenster ihres Palas zur Turnierwiese hin orientierten, hatten sie dort wohl weitere Turniere vorgesehen. Alle auf anderen Burgen erhaltenen Turnierwiesen wurden erst in der frühen Neuzeit oder im ausgehenden Mittelalter angelegt. Burg Abenberg um 1190
Abb. 7: Rekonstruktion von Burg Abenberg um 1190; der Turnierplatz ist noch in Betrieb [Zeune 1999]
 
Zurück | Anfang | Vorwärts