Einführung
Umgebung
Burgen und Altstraßen
Geschichte der Burg
Die Geschichte der Grafen
Die Burg der Grafen
Die Burg der Zollern
Die Burg der Bischöfe
Das Kloster
Die Reichsministerialen
Die Kammersteiner
Burg Kammerstein
Literatur
Wanderbeschreibung
Wanderkarte
Zur Hauptseite
   
Unsere heutige Wanderung führt uns zu zwei der vielen Burgen, die am Rande des "Sandes" liegen, des großen Beckens zwischen Weißenburg und Gunzenhausen, das der letzte Rest des Rezat-Altmühl-Sees vor 15 Millionen Jahren ist. Wir beginnen unsere Wanderung in Roth, sie führt uns auf schmalen Waldpfaden das Tal der Aurach entlang über Rothaurach und Asbach zu den Höhen des Klosterberges. Von hier aus haben wir einen herrlichen Blick auf die Burg Abenberg, deren Silhouette trotz der Rekonstruktionen des 19. Jhdts. noch ein Bild wie im Mittelalter abgibt. Die Burg beherbergt heute das Museum "Haus fränkischer Geschichte" und bald das Klöppelmuseum. Im 12. Jhdt. war Abenberg der Sitz des mächtigen Geschlechts der Grafen von Abenberg, von deren Burg Reste, insbesondere die Fundamente eines mächtigen Turmhauses, ausgegraben wurden. Wolfram von Eschenbach war auf dieser Burg zu Gast und hat dort Hofleben und Turniere erlebt. Nach dem Tod des letzten Abenbergers erbten die durch Heirat mit ihnen verwandten Zollern, Burggrafen von Nürnberg, die Burg und bauten sie zu ihrer heutigen Gestalt aus. Bereits 1296 verkauften sie Burg Abenberg jedoch an die Bischöfe von Eichstätt, die hier ein Pflegamt einrichteten. In der Säkularisation wurde die Burg an Privatleute verkauft, die sie glücklicherweise konservierten.
   Unterhalb liegt Kloster Marienburg, die Grabstätte der Seligen Stilla aus dem Geschlecht der Abenberger, die heute noch in der Umgegend verehrt wird.
   Von Abenberg führt uns unser Weg über den Mildacher Steig, im Mittelalter eine wichtige Straßenverbindung von Nürnberg nach Spalt. Unser Weg führt am Heidenberg vorbei, wo ein markierter Wanderweg in die Sagen und die Geschichte dieses Berges führt, nach Kammerstein. Hier stand einst die Burg der Herren von Kammerstein, eines bedeutenden Reichsministerialengeschlechts des 13. Jhdts., deren Mitglieder wichtige Reichsämter ausübten. Von der Burg Kammerstein ist heute nichts mehr zu sehen, ein Steinbruch hat im 18. Jhdt. alle Reste zerstört.
   Von Kammerstein bringt uns der Bus wieder zurück zur Bahnlinie nach Roth.
 
Zurück | Anfang | Vorwärts