Einführung
Umgebung
Burgen und Altstraßen
Geschichte der Burg
Die Geschichte der Grafen
Die Burg der Grafen
Die Burg der Zollern
Die Burg der Bischöfe
Das Kloster
Die Reichsministerialen
Die Kammersteiner
Burg Kammerstein
Literatur
Wanderbeschreibung
Wanderkarte
Zur Hauptseite
Vom Hauptbahnhof Nürnberg bringt uns der Eilzug (VGN Linie R6) in ca 20 min zum Bahnhof Roth.
Hier zunächst links auf der Straße der Bahnlinie entlang mit der Markierung Rotring bis zur Abenberger Straße, hier links ab und vor der Eisenbahnbrücke (im April 2000 Baustelle der S-Bahn-Linie nach Roth) rechts und auf einem Schotterweg der Bahn entlang. Auf der Höhe der Kläranlage führt eine Unterführung unter der Bahn durch und zu einem Sträßchen, dem wir nach rechts folgen. Nach einer ausgebrannte Mühle kommen wir zu einer Straßengabel, hier links in die Teerstr mit dem Wegweiser Sandgrube. Erstmals taucht die Markierung Rotpunkt auf, der wir von nun an bis Abenberg folgen. Gleich hinter den ersten Bäumen geht es links von der Straße ab und auf einem Fußpfad bergan. Der Trampelpfad verläuft noch kurz parallel zur Straße und biegt dann nach wenigen Minuten links in den Wald ab. Von nun an folgen wir immer mit Rotpunkt dem Talrand der Aurach, queren einige Einschnitte und kommen nach knapp 1 Std. Gehzeit zu einem größeren Einschnitt, dem wir nach rechts auf einem Trampelpfad folgen, eine Forstraße kommt von rechts, wir queren den Einschnitt nach links auf einem Grasweg, wieder links (die Markierung ist an einem umgestürzten Baum) und nach einer Rechtsbiegung (nicht geradeaus in den überwachsenen Weg) geht es immer geradeaus auf einem zerfahrenen und überwachsenen Forstweg bis zum Ortsrand von Rothaurach. Bis hierher etwasüber 1 Std. (3,5 km).
Im Ort links der Straße bergab folgen, das Tal queren und der Straße bergan bis zur Hauptstraße folgen. Diese bei einem Baugeschäft queren und auf einem Feldweg bis zu einem Weiher mit Bank am Waldrand folgen. Die Straße führt uns durch den Wald und über Lichtungen, geht dann in einen Forstweg über, nach etwa 1 Std 45 erreichen wir die Straße Aurau - Rittersbach, die wir queren. Nach fast 2 Std erreichen wir den Waldrand mit Blick nach rechts auf den Berg und Sender Heidenberg, vor uns liegt Asbach. Wir durchqueren den Ort, queren am Ortsende die Straße und gehen an einer Scheune geradeaus auf dem Feldweg weiter den Waldrand entlang, immer mit der Markierung Rotpunkt. Mehrere überwachsene Feldwege queren, bis wir nach etwas über 2 Std. zu einer starken Linkskurve kommen. Kurz danach biegen wir bei einem Sperrschild nach links von der Markierung auf eine Forststraße ab, die uns stetig leicht bergan führt; nach rechts durch den Wald haben wir schon einen Blick auf Abenberg. Auf der Höhe kommt eine Forststraße von links, ihr folgen wir nach rechts bergab und haben nach einem Spielplatz und einer Martersäule einen herrlichen Blick auf Burg und Stadt Abenberg. Nun sind es nur noch wenige Schritte zum Kloster Marienberg und der Kirche mit dem Stillagrab. Nach der Besichtigung zur wohlverdienten Einkehr ins Gasthaus zu Füßen des Klosters. Bis hierher 3 1/4 Std (12 km).
Nach dem Mittagessen über den Talgrund und durch den Ort hinauf zur Burgbesichtigung, für einen Besuch im Museum "Haus fränkischer Geschichte" bleibt wohl keine Zeit. Danach umrunden wir die Burg von außen und folgen einem Fußpfad hinter dem Schottenturm bergab zur Straße und zum Parkplatz gegenüber. Von dort begleiten uns die Markierung 6 und das Zeichen des Jakobswegs (eine goldene Jakobsmuschel über zwei gekreuzten Pilgerstäben), zunächst über die freie Ackerfläche, dann den Waldrand entlang. Dieser Weg folgt in etwa dem mittelalterlichen "Mildacher Steig" von Schwabach nach Spalt. Wir treten in den Wald ein und folgen dem Forstweg bis zum nächsten Waldrand. Hier macht der Weg eine Biegung nach links, wir folgen ihm und dann queren nach rechts den Talgrund. Drüben gehen wir ohne Markierung rechts den Waldrand entlang (bis hierher ca. 1/2 Std. ab Burg Abenberg). Eine Hochspannungsleitung quert, dort biegen wir links in einen überwachsenen Feldweg ein, dem wir folgen, bis nach etwa 10 min die Markierung Blaukreuz wieder von links zu uns stößt. Ihr folgen wir geradeaus weiter bis zum Ortsrand von Mildach (ab Abenberg etwa 1 Std, 4 km).
Noch vor der Brücke biegt Blaukreuz rechts ab den Bach entlang, steigt dann leicht an, wir bleiben oben bis zu einer Straße, der wir kurz nach links über die Brücke in den Ort Neumühle folgen. Gegenüber dem Gasthof mit Blaukreuz rechts in einen schmalen Weg, der uns wieder zu einer Straße bringt, auf der wir den Talgrund queren und gleich links in einen Feldweg abbiegen. Der Weg führt eben weiter, kurz hinter einer Stromleitung biegen wir links in den Wald ab und folgen ihr parallel bergan. Auf der Höhe haben wir bereits einen Blick auf Kammerstein, das wir nach wenigen Minuten auf einem Sträßchen erreichen. Bis hier 2 1/4 Std (9 km) ab Abenberg. Nach der Besichtigung der St.Georgs-Kirche und des Standorts der ehemaligen Burg sind es nur noch wenige Minuten auf der Straße bergab bis zur Bushaltestelle Schattenhof 2, von wo und der Bus (VGN 607) zum Bahnhof Schwabach und von dort aus die Bahn zurück nach Nürnberg bringt.
Gesamte Wanderstrecke 22 km, Gehzeit ca. 5 1/2 Std.
Von Mildach aus kann man auch eine Abkürzung nehmen: über die Brücke in den Ort Mildach, auf der Straße rechts und nach einer Spitzkehre dahinter kurz vor dem Ortsschild links in einen Feldweg und bergan, an einer Gabel links weiter, auf diesem Weg ein schöner Blick auf Kammerstein. Am Ortsanfang von Poppenreuth links ein neu angelegter Abenteuerspielplatz mit Hochseilanlage. Auf der Ortsstraße weiter bis zur Bushaltestelle Abzweigung Poppenreuth, wo uns ebenfalls die Busline VGN 607 aufnimmt.
 
Zurück | Anfang | Vorwärts