Pappenheim und der Weinberg bei Treuchtlingen

Einführung
Die Frühgeschichte
Treuchtlingen
Der Weinberg bei Treuchtlingen
Exkurs in Geologie
Der Aufstieg zur Alb
Die Stadt Pappenheim
Die Burg Pappenheim
Die Galluskirche
Die Reichserbmarschälle
Die Alte Bürg
Literatur
Wanderbeschreibung
Wanderkarte
Zur Hauptseite

Wir begeben uns heute auf eine Wanderung der Altmühl entlang auf einem Boden, der reich an archäologischen Denkmälern ist, auch wenn wir zu vielen nur wenige Aussagen machen können.

Sicher wissen wir, daß der Treuchtlinger Talknoten seit der Vorgeschichte besiedelt war, es gibt Funde von der Steinzeit über die frühe Bronzezeit und Hallstattzeit bis zu den Römern.

Sicheren Boden haben wir in der Geschichte Treuchtlingens vor allem aus dem Mittelalter mit der Oberen und Unteren Veste und aus dem Barock mit dem berühmtesten Sohn Treuchtlingens, dem General "Schrammheinz" Gottfried Heinrich von Pappenheim-Treuchtlingen. Der Weinberg östlich von Treuchtlingen beherbergt viele Bodendenkmäler, von einem frühmittelalterlichen Burgstall bis zu wiederhergestellten Resten von Weinbergterrassen. Bei der Überquerung des Schambachtales machen wir einen kurzen Exkurs in die Geologie und erfahren, daß hier einst der Main floß, und beim Aufstieg zur Alb machen wir einen Abstecher zu einer merkwürdigen Schanze.

Bei der Besichtigung Pappenheims hervorzuheben sind die Galluskirche, eine der ältesten Kirchen Altmühlfrankens, der malerische Friedhof einer der ältesten Judengemeinden Deutschlands, die Bauten im Ort und wir steigen hinauf zu der imposanten Burg der Reichserbmarschälle von Pappenheim.
Wer Lust hat, kann noch einen Abstecher auf die Alte Bürg oberhalb des Orts machen, der frühmittelalterlichen Ortsbefestigung Pappenheims.
Unser Rückweg führt uns dann gemütlich der Altmühl entlang zurück nach Treuchtlingen.
 
 
 
 | Home |Vorwärts