Pappenheim und der Weinberg bei Treuchtlingen

Einführung
Die Frühgeschichte
Treuchtlingen
Der Weinberg bei Treuchtlingen
Exkurs in Geologie
Der Aufstieg zur Alb
Die Stadt Pappenheim
Die Burg Pappenheim
Die Galluskirche
Die Reichserbmarschälle
Die Alte Bürg
Literatur
Wanderbeschreibung
Wanderkarte
Zur Hauptseite

Der Weinberg bei Treuchtlingen

Topograhie der Befestigungen auf dm WeinbergMit der frühmittelalterlichen Talsiedlung Treuchtlingen verbunden sind die vielfältigen Befestigungen auf dem Weinberg.

Da liegt zunächst auf dem nach Westen zur Altmühl vorspringenden Burgstallberg eine ovale Wallanlage von etwa 80 x 100 m. Im Osten und Süden sind ihr weitere Wälle und Gräben vorgelagert. Bei Grabungen 1896 wurden darin 2 m starke Trockenmauern aus Bruchstein sowie frühmittelalterliche Keramik gefunden. Durch diese Funde und Befunde ist die Datierung als frühmittelalterliche Ortsbefestigung gesichert. vgl. auch die historische Topographie Treuchtlingens.

 

Turmhügel auf dem Weinberg Burgstall auf dem Burgstallberg

Burgstall auf dem Burgstallberg
bei Treuchtlingen

Befestigung auf dem WeinbergSüdlich davon liegt im Wiesengelände ein ovaler Hügel von etwa 30 m Durchmesser, vermutlich der Rest eines hochmittelalterlichen Turmhügels.

Nach Osten trägt das Plateau eine große dreieckige Wallanlage von etwa 430 x 190 m (siehe Plan); besonders an der Nordseite sind Wall und Hangabsteilung noch gut zu erkennen. Die Anlage ist durch 2, vielleicht auch 3 Querwälle mit Graben geteilt. Solche mehrteiligen Wallanlagen sind typisch für den Burgenbau in karolingisch-ottonischer Zeit [Böhner in: Führer 1987], von anderen Untersuchern wird hingegen auch eine vorgeschichtliche Zeitstellung für möglich gehalten.

Nicht feststellbar ist das Alter der im Osten auf halber Berghöhe gelegenen Schanze.

Weinbergterassen am WeinbergInteressant sind schließlich die auf der Südseite des Bergs noch vorhandenen, aus Bruchsteinen gemauerten Weinbergterassen. Der Weinanbau in der Gegend ist historisch überliefert; in alten Archivalien heißt es "1394 war ein so milder Winter, daß ... die Rebstöcke im April blühten..." und 1500 stammten in Weißenburg 94% des Ertrags des Umgelts, einer Art Getränkesteuer, aus dem Weinverkauf.

Weinanbauterassen am Weinberg,
vorne neugepflanzte Rebstöcke

Die Stadt Treuchtlingen hat diese Mauern restauriert und auch wieder Weinstöcke angepflanzt.

 
 
 
Zurück| Home |Vorwärts